zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Linsenmax AG
Industristrasse 52
8112 Otelfingen, CH
+41 62 836 80 10,
fragen@linsenmax.ch
Abbrechen

Helfen Kontaktlinsen gegen den Grauen Star?

Einen Sonnenaufgang zu sehen wird von vielen Menschen als die schönste Sache der Welt angesehen.

Wenn es kein Sonnenaufgang ist, dann vielleicht der Blick auf das Meer, den Ozean, den Himmel oder auf andere Dinge, die uns umgeben. Unsere Augen zeigen uns die schönen Seiten dieser Welt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich das visuelle System des Menschen im Laufe des Lebens dynamisch verändert.

Was ist der Graue Star?

Das der Graue Star, im Fachjargon «Katarakt» genannt, kein Vogel ist, ist dir bestimmt klar.

Die Erkrankung ist eine Trübung der Augenlinse im Augeninneren.
Die Bezeichnung kommt von der grauen Färbung hinter der Pupille her. Zu den Ursachen zählen beispielsweise das steigende Alter, UV-Strahlenbelastung, Unfälle, Vergiftungen, Starkstromstösse, allgemeine Erkrankungen (zum Beispiel Diabetes) und die dauerhafte Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Wenn du schon jetzt Kontaktlinsen mit UV-Filter trägst, schützen diese deine Augen natürlich schon heute vor schädlichen Strahlen.
Das steigende Alter ist insofern ein Risikofaktor, als das sich über die Jahre Proteine im Auge abgelagert haben. Diese Ablagerungen sind die Hauptursache der Trübung.

Der Fachmann unterscheiden nach der Art der Trübung drei Typen:

  • Der nukleare Katarakt (Cataracta nuclearis) trifft die meisten Menschen. Es kommt dabei zu einer bräunlichen Trübung und einer Steigerung der Brechkraft. Er entwickelt sich im Kern der Linse und wird deshalb auch Kernkatarakt genannt.
  • Bei der hinteren, subkapsulären Katarakt (Cataracta subcapsularis posterior) kommt es schnell zu Sehstörungen, die vor allem im Nahbereich auftreten.

Künstliche Linsen stellen perfektes Sehvermögen wieder her

Der Graue Star kann durch eine Operation behandelt werden.

Dabei wird die trübe Augenlinse chirugisch entfernt und durch eine (klare) Intraokularlinse ersetzt. Der Eingriff ist in den allermeisten Fällen erfolgreich und gibt dem Patienten die klare Sicht zurück. Mit der Kontaktlinse können oft weitere Sehfehler korrigiert werden. Ist eine Korrektur über Kontaktlinsen nicht möglich, sind Korrekturen weiterhin auch über eine Brille möglich.