zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Linsenmax AG
Industristrasse 52
8112 Otelfingen, CH
+41 62 836 80 10,
fragen@linsenmax.ch
Abbrechen

Alkohol, Drogen und Kontaktlinsen – geht das gut?

Sekt, Bier, Spirituosen – fast niemand verzichtet komplett auf den Genuss von alkoholischen Getränken.

Bei Betriebsfeiern, Geburtstagen oder Jahrmärkten gehört ein Gläschen in Runde guter Freunde dazu. Dass man dann besser kein Auto mehr fahren sollte, weiss jeder. Aber wie sieht es aus, wenn Alkohol oder andere Drogen mit Kontaktlinsen zusammen kommen?

Die Einflüsse von Alkohol auf den menschlichen Körper sind relativ gut bekannt.

Bei einem Glas Bier oder Sekt passiert noch nichts Spürbares, werden es aber ein paar Gläser mehr, macht sich der Alkohol schnell bemerkbar.

Kontaktlinsenträger brauchen bei dem Konsum geringerer Mengen Alkohol erst einmal nichts beachten. Im Normalfall wirkt sich dieser nicht auf das Sehvermögen aus. Wird es dann aber doch ein wenig mehr, kann zum Beispiel die Bindehaut des Auges unmerklich anschwellen. Zusätzlich kann es passieren, dass die Kontaktlinsen nicht mehr richtig sitzen und so das Tragegefühl darunter leidet.

Und auch, wenn bis zum Nachhause kommen nichts passiert, wird es spätestens bei dem Herausnehmen der Linsen problematisch.

Die beeinträchtige Koordination des menschlichen Körpers kann dazu führen, dass die normalerweise routinemässig erledigte Aufgabe länger dauert oder sogar scheitert. Dabei können nicht nur Verletzungen an dem Auge geschehen, sondern ebenso Beschädigungen an der Kontaktlinse selbst. Auch ist es nicht allzu unwahrscheinlich, dass das Herausnehmen vor dem Fall in das Bett schlicht vergessen wird.

Der Tipp
Beim Konsum grösserer Alkoholmengen ist also schlicht und ergreifend der Griff zur Brille. Sie kann zuhause einfach abgesetzt werden und steht dem Schlaf des Feiernden nicht im Wege.

Joints, Kokain & anderes: Vertragen sich Kontaktlinsen und harte Drogen?

Komplizierter wird es, wenn es nicht nur um Alkohol, sondern um härtere Drogen geht.

Obwohl Marihuana (oder Haschisch) von nicht wenigen Menschen konsumiert wird, ist dessen Einfluss auf den menschlichen Körper nicht zu unterschätzen.

Auch hier gilt der gleiche Tipp wie bei Alkohol: Vorsichtshalber mal zur Brille greifen.

Harte Drogen hingegen, etwa Kokain, haben einen noch stärkeren Einfluss. Die Pupillen weiten sich, ihre Reaktion leidet merklich und auch die Produktion von Tränenflüssigkeit wird beeinflusst. Neben den allgemeinen gesundheitlichen Risiken ist dringend davon abzuraten, bei dem Konsum Kontaktlinsen zu tragen. Die Komplikationen beim Tragen und beim Herausnehmen können nur schwerlich abgeschätzt werden, sollten also in jedem Fall präventiv verhindert werden. Im Zweifelsfall ist immer der Arzt zu konsultieren. Dieser klärt im Detail über die Verträglichkeit und mögliche Konsequenzen auf.

Harte Drogen hingegen, etwa Kokain, haben einen noch stärkeren Einfluss.

Die Pupillen weiten sich, ihre Reaktion leidet merklich und auch die Produktion von Tränenflüssigkeit wird beeinflusst.

Neben den allgemeinen gesundheitlichen Risiken ist dringend davon abzuraten, bei dem Konsum Kontaktlinsen zu tragen. Die Komplikationen beim Tragen und beim Herausnehmen können nur schwerlich abgeschätzt werden, sollten also in jedem Fall präventiv verhindert werden.

Im Zweifelsfall ist immer der Arzt zu konsultieren. Dieser klärt im Detail über die Verträglichkeit und mögliche Konsequenzen auf.