zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Linsenmax AG
Industristrasse 52
8112 Otelfingen, CH
+41 62 836 80 10,
fragen@linsenmax.ch
Abbrechen

Antibabypille, Menstruation oder Wechseljahre – Kann ich weiterhin Kontaktlinsen tragen?

Liebe Kontaktlinsenträgerin,

dieser Artikel ist allein an dich gerichtet! In einem anderen Beitrag haben wir schon erläutert, ob du während einer Schwangerschaft weiterhin Kontaktlinsen tragen könntest.

Diesmal geht es um die Auswirkungen von Antibabypille, Menstruation und Klimakterium auf das Tragen deiner Kontaktlinsen. Immerhin passiert in diesen Phasen so einiges im Körper und das führt auch zu Veränderungen.

Im Einzelnen erklären wir kurz, welche Veränderungen das sind und was du machen kannst.

Klimakterium / Wechseljahre

Im Leben einer Frau ist die Zeit des Klimakteriums, besser bekannter als die sogenannten Wechseljahre, nicht immer einfach.

Der Körper vollzieht nach der Pubertät eine zweite, hormonelle Umstellung. Dabei verändert sich auch oft die Zusammensetzung des Tränenfilms, auf dem die Kontaktlinsen schwimmen.

Hier gilt die Regel: Bei trockenen Augen helfen Benetzungstropfen schnell und unkompliziert. Sind trockene Augen (und eventuell weitere auftretende Symptome) allerdings von Dauer, solltest du gemeinsam mit dem Augenarzt überlegen, in Zukunft auf ein anderes Kontaktlinsenmaterial zu setzen.

Antibabypille / Ovulationshemmer

Die Antibabypille beeinflusst ebenso den Hormonhaushalt der Frau und verursacht deshalb unter Umständen ähnliche Veränderungen wie die Wechseljahre.

Veränderungen treten nicht nur bei erstmaliger Einnahme der Antibabypille, sondern auch bei einem Wechsel des Produkts auf.

Hier gilt die Regel: Nachbenetzungstropfen helfen vorübergehend zur Aufrechterhaltung des Tränenfilms. Wird der Tränenfilm dünner, solltest du unbedingt mit deinem Frauenarzt sprechen. Dieser kann Ihnen ein anderes Produkt mit mehr Östrogenen und weniger Gestagen verschreiben.

Menstruation

Und auch während der Menstruation passiert einiges innerhalb deines Körpers. Infolge dieser hormonellen Veränderung kann ebenfalls ein dünnerer Tränenfilm auftreten.

Auch hier gilt die Regel: Vorübergehende Symptomen mit Benetzungstropfen entgegenwirken und bei länger anhaltenden Folgen gemeinsam mit dem Augenarzt über einen Umstieg auf eines anderes Kontaktlinsenmaterial sprechen.