zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Linsenmax AG
Industristrasse 52
8112 Otelfingen, CH
+41 62 836 80 10,
fragen@linsenmax.ch
Abbrechen

Gefahrenfrei: Warum du dir bei Kontaktlinsen keine Sorgen machen musst

Wenn der Sommer näher rückt und auch in den Redaktionen viele Journalisten mit dem Auto oder dem Flieger der Sonne hinterherjagen, wird es schnell leer auf den Titelblättern der Zeitungen und Online-Magazinen.

Häufig werden dann Horrorgeschichten und kleine Anekdoten aus den Archiven der Medienhäuser geholt, um das Sommerloch zu stopfen. Ein beliebtes Thema dreht sich auch um Kontaktlinsen. Häufig können dann reisserische Titel wie «Blind durch Kontaktlinse» oder «Wie Kontaktlinsen mich blind gemacht haben» gelesen werden. Linsenmax erklärt, was es damit auf sich hat.

Die Augen gehören zweifelsohne zu einem der empfindlicheren Teil des menschlichen Körpers. Gerade bei Kontaktlinsen, die täglich mehrere Stunden mit den Augen in direkten Kontakt kommen, ist Hygiene deshalb das A und O. Anders als Neulinge vielleicht vermuten, benötigt die Pflege und Reinigung der Kontaktlinse aber glücklicherweise keinen enormen zeitlichen Aufwand.

Die meisten «Horrorgeschichte» erzählen von Menschen, die ihre Kontaktlinse über Monate nicht gewechselt haben, obwohl es sich dabei um Tageslinsen gehandelt hat.

Andere haben die wenigen Minuten am Tag nicht investiert, um die Kontaktlinsen gründlich zu reinigen.

Während des Tages können sich über den Kontakt mit der Luft und eventuell Fingern Keime und Bakterien auf den Linsen sammeln.

Das passiert natürlich auch, wenn man keine Kontaktlinsen trägt.
Entzündungen am Auge etwa entstehen zumeist durch Bakterien, die ihren Weg in das Auge gefunden haben. In der Regel kann das menschliche Immunsystem diese Angreifer ohne jegliche Mühen abwehren, doch manchmal kommt es trotzdem zur Infektion.

Kontaktlinsen können als Träger für Keime und Bakterien dienen, wenn sie nicht regelmässig gereinigt werden. Dadurch hat der Körper keine Chance, die Angreifer zu neutralisieren. Wenn Tageslinsen dann noch über mehrere Monate getragen werden, bilden sich auch an dem modernen Material kleine Risse, in denen sich die Bakterien «verstecken» können. Das Reinigen und Wechseln der Linsen kann wie das Zähneputzen ganz einfach in den Alltag integriert werden.

Tageslinsen sollten am Ende des Tages vor dem Insbettgehen entsorgt werden, während Monats- und Jahreslinsen in einen geeigneten Pflegebehälter gegeben werden können. Moderne Pflegelösungen basieren häufig auf ein Peroxid-System, das alle Bakterien und Keime «killt». Die Pflegelösungen selbst müssen je nach Anleitung oder nach zwei bis drei Monaten ersetzt werden.

5 Tipps für sichere Kontaktlinsen

1. Vor der ersten Bestellung kommt die Beratung

Vor der ersten Bestellung von Kontaktlinsen ist eine Beratung durch einen Augenarzt oder Optiker zwingend notwendig.

Mit ihm können Bedürfnisse, Anforderungen und besondere Umstände (z.B. eine Hornhautverkrümmung) besprochen werden. Nur sie können deine exakten Sehwerte für die Bestellung der Kontaktlinsen ermitteln. Auch Brillenwerte können nicht ohne Weiteres eins zu eins übertragen werden.

Wusstest du, dass wir mit Koch Optik zusammenarbeiten?
Hier gibt es Beratung in deiner Nähe »

2. Regelmässige Reinigung und Pflege der Kontaktlinsen ist unerlässlich

Am einfachsten erweisen sich bei der Reinigung natürlich Tageslinsen.

Für alle anderen Kontaktlinsen, ist eine Pflegemittellösung mit Behälter, beispielsweise das AOSept Plus für weiche Kontaktlinsen, empfehlenswert. Einfacher kann die Reinigung nicht sein.

3. Halte dich an die empfohlene Tragedauer

Zum einen sollten Tageslinsen nicht länger als einen Tag und Monatslinsen nicht länger als einen Monat getragen werden, zum anderen ist vor dem Einsetzen das Mindesthaltbarkeitsdatum der Kontaktlinsen zu beachten.

Nur so stellst du sicher, dass die Materialien in einem 1A-Zustand sind und es zu keinen Problemen kommen kann.

 

4. Auch Augen verdienen eine kleine Pause

Obwohl moderne Kontaktlinsen heute sehr sauerstoffdurchlässig sind und den Tränenfilm der Augen aufrecht erhalten, sind sie ein Fremdkörper in den Augen.

Zumindest in der Nacht sollten Augen deshalb Gelegenheit bekommen, zu regenerieren, weshalb die Linsen für eine Dauer von sechs bis neun Stunden in den Pflegebehältern desinfiziert sollten.

 

5. Einmal im Jahr zum Augenarzt

Der jährliche Augenarztbesuch ist mehr als nur Kür: Der Augenarzt kann die aktuellen Sehwerte feststellen und die Augen untersuchen.

Dafür sollte sich jeder einmal im Jahr Zeit nehmen.